Samuel Gampenrieder erringt 3.Platz bei Dt.Meisterschaft U12

Samuel U12_DM_3.Platz_August_2022Samuel Gampenrieder

Als Topfavorit gestartet, mit dem Aus im Halbfinale allerdings nicht weich und erfolgreich gelandet. Mit Platz drei ist Tennistalent Samuel Gampenrieder vom TC Penzberg von den Deutschen Tennismeisterschaften der U12 aus Detmold/Lippe zurückgekehrt. „Die Niederlage so kurz vor dem Ziel hat Samuel weh getan. Die Tagesform spielt natürlich auch immer eine Rolle, und da hatte sein Gegner Leo Distler die Nase diesmal ein wenig vorne“, sagt Vater Erich Gampenrieder, der die Betreuung seines Sohnes in Detmold übernommen hatte. Nach der Covid-bedingten Absage des Top-Favoriten Johann Nagel-Heyer (TTK Sachsenwald) stieg Gampenrieder als Topgesetzter ins Hauptfeld ein. Mit einem klaren 6:2, 6:1-Auftaktsieg gegen Adrian Böhme (SV Dresden) gelang dem Iffeldorfer ein guter Einstieg – und in der Folge bestätigte sich dann die hohe Qualität des Bayerischen Tennisverbandes (BTV) in diesem Jahrgang: Zunächst gewann Gampenrieder gegen Luis Feisst (TC Großhesselohe) mit 6:3 und 6:1 und zog, gemeinsam mit fünf anderen BTV-Spielern, ins Viertelfinale ein. Mit sehr abgeklärter Spielweise ließ er dort Benno Erb (TC Marktheidenfeld) beim 6:3 und 6:1 keine Chance und sicherte sich das Ticket für das Halbfinale. Mit Leo Distler (SportVgg Mögeldorf 2000) wartete dort die aktuelle #12 der Deutschen Rangliste, der im Viertelfinale Gampenrieder’s Nationalmannschaftskollegen Yannick Swoboda mit 6:1 und 6:2 souverän aus der Konkurrenz genommen hatte. So war Gampenrieder vorgewarnt. Er hatte seine liebe Mühe sowohl mit der wuchtigen und mit viel Risiko geschlagenen Inside-Out-Vorhand als auch den harten Aufschlägen des einen Kopf größeren Mittelfranken, der für seine riskante Spielweise schließlich nach zähem Kampf auch belohnt wurde: Mit 4:6 und 4:6 hatte Gampenrieder das Nachsehen in diesem sehr sehenswerten und fairem Spiel gegen einen seiner besten Freunde auf der Tour. „Leo ist körperlich schon ein bisschen weiter. Samuel hat mit spielerischen Mitteln wie guten Stopps und extremen Winkeln gut dagegengehalten“, meint Vater Erich Gampenrieder.

Gampenrieder musste seinen Traum vom ersten nationalen Titel also begraben. Allerdings hat er kaum Gelegenheit, dieser verpassten Chance nachzutrauern. Bereits am Montag dieser Woche reiste er zur Vorbereitung mit der Nationalmannschaft auf die U12-Mannschafts-Europameisterschaft nach Offenbach. Die EM wird bereits seit Donnerstag in Dijon (Frankreich) gespielt. Die U12-Konkurrenz wird im Rahmen des Nationalen Deutschen Jüngstenturniers seit 2021 als offizielle Deutsche Meisterschaft geführt. 124 Spieler waren für die männliche U12-Konkurrenz gemeldet.